Nochmal ausmessen lassen


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Thomas am 17 Oktober, 2002 um 22:43:42

Antwort auf: Leseschwierigkeiten-Gläser falsch bestimmt? von Löffler am 17 Oktober, 2002 um 18:17:44:

: unsere 15 jährige Tochter hat erstmals Schwierigkeiten mit neuen Gläsern. Sie trägt schon sehr lange Brillen ohne Probleme. Die aktuellen Werte sind R -7,75 -0,5 50 / L -7,0. Sie muß sich beim Lesen anstrengen, sieht aber andererseits in der Ferne "scharf wie nie".

Hallo,

das Mädchen ist ziemlich stark kurzsichtig, d.h. sie sieht nur ganz in der Nähe scharf, in der Ferne dagegen absolut unscharf.

Wird die Kurzsichtigkeit durch Gläser ausgeglichen, die zu stark sind (zu hohe Minuswerte), dann ist es umgekehrt: Sie sieht in die Ferne sehr scharf, sogar noch in Entfernungen, wo 'Normal'sichtige schon passen müssen. Andererseits wird es in der Nähe nicht mehr richtig scharf. Sie ist durch die Brille sozusagen übersichtig geworden.

Natürlich gibt es, wenn man vorher zu schwache Gläser hatte, einen gewissen Umstellungseffekt, durch den einem alles erstmal 'zu scharf' vorkommt. Aber der sollte nach 2 Wochen eigentlich weg sein. Deshalb hört sich das, soweit man das aus der Ferne sagen kann, sehr nach zu starken Brillengläsern an. Messfehler bei der Anpassung sind nicht so selten und, weil Kurzsichtigkeit je nach Tageszeit, Durchblutung oder Lichteinfall auch etwas schwanken kann, manchmal unvermeidlich. Deshalb wäre ein nochmaliges Ausmessen sehr angebracht. Schon 0.25 oder 0.5 Dioptrien weniger können das Problem u.U. lösen.
(Ich bin selber ungefähr so stark kurzsichtig und habe dieses Problem auch schon mal gehabt.)

Viel Erfolg! --- Thomas



Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.