Atropinol SI... muß das sein?


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Michael J. am 18 Oktober, 2002 um 10:50:59

Hallo alle im Forum,

ich habe da mal eine Frage, die eventuell auch andere betrifft, betroffen hat oder in Zukunft betreffen wird.
Mein Sohn, 2Jahre (u. 3 Monate) war zu einer normalen Vorsorgeuntersuchung bei einer Augenärztin. Die Untersuchung lief ohne Probleme und die Arztin war sehr zufrieden. Um aber wirklich auch die letzte Möglichkeit einer "verdeckten" Fehlstellung aufzudecken, bat man uns eine Untersuchung mit Atropinol SI-Tropfen an.
Im Bedürfniss, wirklich alles für unseren Sohn in Bezug auf vorbeugende Maßnahmen zu tun, stimmten wir erst einmal zu.
Jetzt aber kommen uns Zweifel am Sinn dieser Untersuchung.
Die Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel sind ja nicht ohne.
Die Tropfen müssen ja leider immer Abends gegeben werden. (Treten Nebenwirkungen auf, so freut sich bestimmt der Arzt auf einen nächtlichen Ausflug).
Im Bekanntenkreis sind insgesamt 8 Kinder, alle im Alter zwischen 2 und 4 Jahren. Kein einziges Kind hat solche Untersuchung bisher durchgemacht oder noch vor sich. (?)
Sie waren aber alle auch bei anderen Augenärzten !
Ist unsere Ärztin zu "übervorsichtig" ?
Oder gibt es für diese Untersuchung mehr Geld von der Krankenkasse?
Oder sollte man diese Untersuchung wirklich unbedingt (auch bei keinerlei Anzeichen für eine Fehlstellung und sonstigen auffälligen Augenfehlern) durchführen lassen?

Freue mich auf eure Antworten.

Danke



Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.