Re: Anisokorie beim Kleinkind


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von kerstin am 25 November, 2002 um 17:58:18:

Antwort auf: Anisokorie beim Kleinkind von Tomek am 25 November, 2002 um 17:26:34:

Hallo,

meist sind die unterschiedlich großen Pupillen eine physiologische Variante, dennoch ist eine Abklärung in einer Augenklinik auch nach meiner Meinung richtig. Es sollte schon untersucht werden, wodurch die Pupillen nicht gleich groß sind.

Es gibt verschiedene Ursachen für eine Anisokorie. Z.b. werden Pupillen durch den Wirkstoff der Engelstrompete erweitert. Fliegt z.B. Pollen von dieser Pflanze in ein Auge, erweitert sich die Pupille und man sieht eine Anisokorie. Dies ist bei kleinen Kindern nicht selten. Oder aber es besteht eine angeborene Pupillenstörung, wie z.B. das angeborene Hornersyndrom. Bei diesem Phänomen ist die Pupille des betroffenen Auges kleiner. Außerdem ist die Iris dieses Auges pigmentärmer. Bei braunen Augen kann es dann passieren, das das gesunde Auge braun ist und das Auge mit dem Hornersyndrom blau oder grün wirkt. Eine therapeutische Konsequenz hat das angeborene Hornersyndrom nicht.

Über weitere Ursachen möchte ich jetzt nicht spekulieren, da man ohne eine Untersuhung wirklich alle Störungen, die eine Anisokorie verursachen, aufzählen könnte. Fragen Sie am besten morgen in der Augenklinik nach den Untersuchungen nach. Wahrscheinlich wird Ihr Kleiner einigen Pupillentests und anderen augenärztlichen Untersuchungen (z.B. Beurteilung des Augenhintegrundes, Pupillenlihtreaktion usw.)unterzogen.Vielleicht werden die Pupillen auch mit Augentropfen getestet.

Viele Grüße

Kerstin




Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.