Weitsichtigkeit bei einem 3-jährigen


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Kerstin am 26 November, 2002 um 13:07:42

Hallo,
und zwar geht es wieder um meinen kleinen Neffen. Ich habe mich bereits am 04.09.2002 schon einmal auf dieser Seite mit folgendem Problem an die Fachleute gewendet:
Bei meinem Neffen wurde eine Weitsichtigkeit von +6,5 dpt + Hornhautverkrümmung festgestellt. Nach 8 Wochen musste er wieder zur Kontrolle und konnte mit Brille leider immer noch nichts erkennen. Daraufhin meinte die Ärztin, dass sie ihm bestimmt zu starke Gläser verschrieben hätte.
Heute musste er wieder zu der Augenärztin und es wurde festgestellt, dass die Werte nicht bei +6,5 dpt sondern bei +8,5 dpt. liegen. Wie kann es zu so einem großen Unterschied kommen? Die Ärztin hat zu meiner Schwester gesagt, dass sie es bei der ersten Untersuchung vielleicht NICHT WAHR HABEN WOLLTE, dass die Augen wirklich SO SCHLECHT sind. Kann man sich denn so vermessen (er hat beide Male vorher Tropfen bekommen)? Sie hat auch nicht gesagt, wie seine Chancen so stehen (kommt er an 100 % Sehkraft mit Brille, etc.). Jetzt ist die Angst um seine Augen bei uns natürlich noch viel größer und wir sind sehr verunsichert. Was ist, wenn beim nächsten Mal die Diagnose nochmal schlechter ausfällt?
Ich bin für jede Antwort sehr dankbar.

Gruss
Kerstin


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.