Bitte um Hilfe! Akkomodationsschwäche und lat. Schielen


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Judy am 11 Dezember, 2002 um 15:05:05

Sehr geehrte Forums-Besucher,
auch wenn dies ein Forum für Kinderaugenheilkunde ist, hoffe ich, hier einen Tip zu erhalten. Meine Augen machen mich (23) langsam aber sicher zum totalen Wrack. Ich bin weitsichtig und habe ständig Kopfschmerzen. Wenn ich lese, wird mir nach 30 min total schlecht, schwindelig und eben Kopfschmerzen. Ich kann nicht mehr klar gucken, alles verschwimmt, nichts ist klar in Farbe oder Kontur. Ich bin in der Sehschule in Behandlung seit einem 3/4 Jahr und die tippten auf Akkomodationsschwäche und verschrieben mir eine Brille zum Nahsehen mit 2,5 (re) und 1,75 Dioptrien + und die Fernbrille ist jeweils eine Dtp weniger. Geholfen hat das nur ein wenig, mir geht es immer noch total schlecht. Jetzt wurde das linke Auge abgeklebt für 2 Tage, weil ich ein latentes Schielen (wohl nicht zu klein) nach außen haben. Aber meine Augen haben die Prismen nicht angenommen, nach 2 Stunden war der Schielwinkel wieder kompensiert. Nun weiß niemand mehr, was gemacht werden kann! Alle Gläser wurden ausprobiert, aber nix, hilft und macht v.a. das Sehen in der Ferne überhaupt nicht besser. Ich habe übrigens auch total trockene Augen. Am Freitag muß ich noch einmal hin und da sollen zwei letzte TEsts gemacht werden, von denen sich aber auch niemand ein aussagekräftiges Ergebnis verspricht. Hat jemand einen Tip für mich, was ich jetzt machen soll? Ich fahre kein Auto mehr, auch kein Fahrrad, weil ich mir das visuell nicht mehr zutrauen. Meine Augen sehen manchmal einzeln, d.h. abwechselnd und ich denke manchmal, daß ich über die ständigen Kopfschmerzen und Beschwerden noch den Verstand verlieren werde. :-( Es ist wirklich so schlimm ...
Nun wurde noch gesagt, daß es Schielstellungen gibt, die sich erst nach 2 Wochen abkleben richtig zeigen. Aber ich bin mit einem Auge nicht gut klar gekommen, deswegen soll das wohl nicht gemacht werden - obwohl ich dazu bereit wäre, wenn auch nur die Chance bestünde, irgendein Ergebnis zu bekommen! Wie ist das, wenn eine Esophorie deutlich festgestellt werden kann (z.B. nach dem Abkleben) und doch keine Prismen helfen? Heißt das, es gibt einen Befund, aber keine Hilfe? Oder heißt das, daß es gar keinen Befund gibt, und meine Beschwerden vielleicht einfach nur subjektiv / psychosomatisch sind? (Glaube ich nicht, aber man weiß ja nie, wenn einem niemand helfen kann.)
Würde Abkleben über 2 Wochen noch Aufschluß bringen? Was könnte mir helfen? Welche Untersuchungen sollten gemacht werden?
Ich wäre über jeden Tip unendlich dankbar - ich kann mich nicht damit abfinden, daß mir nicht zu helfen ist, daß es keine Gläser gibt, die mir helfen könnnen.
Tausend Dank und herzliche Grüße,
Judy (voller Verzweiflung)


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.