Re: Iriskolobom


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Christa am 12 Januar, 2003 um 19:01:29

Antwort auf: Iriskolobom von Sylvia N. am 19 September, 2002 um 23:01:30:

Liebe Frau Niemann,
ich bin 45 und habe selbst ein Iriskolobom rechts, das angeboren ist. Das linke Auge ist blau und "nur" kurzsichtig, das reche Auge ist grün und hat 0.2% Sehkraft. Als Kind wurde genau das gleiche bei mir gemacht wie bei Ihrer Tochter. Ich fand das eher lästig, aber es hat doch insoweit was gebracht, als ich das Kolobomauge mitbenutze, soweit das möglich ist. Da ich dort Farben und Schemen sehe, kam ich mit nie ganz blind auf der rechten Seite vor, und das gesunde Auge übernimmt auch die Funktion teilweise mit.
Ich habe alles ganz normal gemacht, für den Führerschein musste ich den "Idiotentest" bestehen, was auch ohne weiteres gelang. Ich bin nach einem Studium halbtags mit Bildschirmarbeit und Aktenlesen beschäftigt, sonst auch die absolute Leseratte, und fahre viel Auto, um meine beiden Söhne zu transportieren. Sie haben beide nichts an den Augen. Es ist wohl auch nicht immer sicher, ob es sich um eine Erbkrankheit handelt. Mein Vater meinte, eine Oma mit einem komischen Auge gehabt zu haben, die aber sonst sehr tatkräftig war.
Es ist sicherlich nicht falsch, Ihre Tochter durch "Training" des Kolobomauges zu förden, aber je nach Tiefe des "Lochs" kann nichts verbessert werden, weil nichts da ist. Dann geht es nur um das Vermeiden des Schielens, was bestimmt sinnvoll ist.

Es dürfte richtig sein, das Mädchen ganz normal zu behandeln, denn sie weiß ja nicht, wie es ist, beidäugig zu sehen, so dass sie sich absolut normal empfindet. Sie kann alles, außer vielleicht einen 3-D-Film sehen, was ja nicht unbedingt lebensnotwendig ist.

Viele Grüße
Christa




Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.