Re: zunehmendes, starkes innenschielen / prismen-brille /anfrage


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von kerstin am 19 Januar, 2003 um 18:54:29:

Antwort auf: zunehmendes, starkes innenschielen / prismen-brille /anfrage von debora w. am 18 Januar, 2003 um 23:59:40:

Hallo Deborah,

ein Training der Augenmuskeln zur Korrektur eines Innenschielen gibt es leíder nicht. Das Abkleben eines Auges in der Kindheit soll eine Sehschwäche (Amblyopie) therapieren. Da deine Augen heute beide gleich gut sehen, Du also kein Führungsauge hast, gehe ich davon aus, daß du keine Sehschwäche eines Auges hast. Vielleicht wurde damals auch nur prophylaktisch abgeklebt.

Daß Du beschreibst, daß beim Abdecken eines Auges das abgedeckte Auge nach geradeaus schaut, finde ich recht ungewöhnlich. Normalerweise geht das abgedeckte Auge in eine Ruhestellung, was beim z.B. Innenschielen eigentlich eine Stellung des abgedeckten Auges nach innen zur Folge hat. Ich habe bei Dir das Gefühl, daß das Innenschielen durch die Prismen künstlich vergrößert wurde. Das kann vor allem beim Innenschielen schnell passieren.

Ich rate Dir, Dich bei einem Augenarzt mit Orthoptistin oder in einer Augenklinik mit einer Orthoptik vorzustellen. Dort kann man das beidäugige Sehen und das Verhalten Deines Schielens genau untersuchen und festellen, ob Du wirklich so starke Prismen brauchst oder ob eine OP nötig ist.Ich persönlich würde bei Dir wahrscheinlich ein dreitägiges Abdecken eines Auges verordnen. Danach kann man meistens den tatsächlichen Schielwinkel bestimmen.

Ich selbst kenne eine Patientin, der es ähnlich ging wie dir. D.h. über Jahre wurde ein Innenschielen mit Prismen ausgeglichen, dennoch ließ sich nicht ständig stabiles Einfachsehen herstellen, die Prismen mußten immer wieder verstärkt werden. Bei uns wurde der Patientin das 3tägige Abkleben eines Auges verordnet, und danach konnten wir zu dem Innenschielen, ein Vertikalschielen und Verollungschielen messen, was vorher wegen der geringen Schielwinkelgröße dieser zusätzlichen Schielformen nicht meßbar gewesen war. Dies hatte das beidäugige Sehen und somit die Kompensation des Innenschielens erheblich gestört.Da die Schielwinkel des Verrollungs- und Vertikalschielens sehr gering waren, konnte die Patientin diese Schielformen meist kompensieren, allerdings nur unter großer Anstrengung. Doppelbilder hat die Patientin nur im Sinne des Innenschielens angegeben, wahrscheinlich hat sie das gering vertikale und verrollte Bild gar nicht bemerkt. Das war auch der Grund, weshalb vorher kein(e) Augenarzt oder Orthoptistin etwas von dem Vertikal- und Verrollungsschielen gemessen hat. Inzwischen haben wir das Vertikal- und Verrollungssschielen operiert und die Patientin ist zufrieden. Das Innenschielen war übrigens viel kleiner, als das, was die Prismenbrille korrigiert hat.

Das muß nicht heißen, daß bei Dir etwas ähnliches vorliegt, aber zumindest ausschließen sollte man es doch.

Viele Grüße

Kerstin


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.