Re: Starke Kurzsichtigkeit bei 2 Jähriger


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von claudia am 29 Januar, 2003 um 19:57:50:

Antwort auf: Starke Kurzsichtigkeit bei 2 Jähriger von Kerstin W. am 08 November, 2002 um 00:04:21:

: Bei meiner Tochter Lea wurde letzte Woche an der Uniklinik Regensburg eine starke Kurzsichtigkeit auf beiden Augen L=11,5 Dioptrin und R=12,5 Dioptrin festgestellt.
: Diese Werte sind schon um 1,5 bzw. 2,5 höher als die die von unserem Augenarzt in der Kinderaugenschule Mitte Oktober festgestellt wurden.
: Kann das sein das sich das in so kurzer Zeit nochmal so stark verschlechtert oder ist das ganze Meßtoleranz der verschiedenen Ärzte (die Werte wurden in getropftem Zustand ermittelt)?
: An der Uniklinik wurden die Werte 11 und 12 ermittelt (manuell mit Lampe und Schieber) mit dem Messgerät jeweils über 1 Dioptrin weniger, durch diese vielen unterschiedlichen Ergebnisse hab ich so meine Zweifel ob wir jetzt die richtige Stärke für die Brille haben.
: Ist das Normal das gleich 0,5 Dioptrin mehr verschrieben werden als ermittelt sind, ich dachte immer man bleibt lieber ein bischen drunter?
: Wir wollen unserer Tochter auch so schnell als möglich Kontaktlinsen anpassen lassen, ist das sinnvoll oder eher für so kleine Kinder nicht geeignet?
: Uns wurde außerdem gesagt, sie kommt mit der richtigen Brille auf 100% Sehkraft, kann das im vornherein so einfach gesagt werden oder stellt sich das erst mit der Zeit heraus?

: Die Forum-Beiträge zu diesem Thema haben mich etwas schockiert, da ist immer wieder die Rede von einer möglichen Hornhautablösung und einer dadurch bedingten Erblindung. Ist das Risiko wirklich so hoch wenn es sich um eine "normale Kurzsichtigkeit" handelt, soweit man bei einer solchen Dioptrinzahl von Normal reden kann?

: Wäre toll wenn mir jemand diese ganzen Fragen beantworten könnte.
: Vielen Dank im voraus.

: Kerstin


Bei meiner 13 monate alten an Down-Syndrom erkrankte Tochter wurde eine Fehlsichtigkeit von - 4,25 Diop. beidsseits festgestellt. Über Anraten meines Schwagers, der Optiker ist (er hat sich auch bei anderen Augenärzten und Optikern erkundigt) wurden meiner Tochter Linsen angepaßt. Der Augenarzt war der Meinung, dass das nicht funktionieren würed, sie wird sich die Linsen heraus reiben. Am Mittwoch, 15.1.03, 13:00 Uhr, Linsen eingesetzt am Freitag, 17.1.03, 09:30 Kontolle beim Arzt. Rechts Hornhautentzündung und seiner Meinung nach beide Linsen nicht mehr drinnen. War leider falsch Linse war rechts noch drinnen!!! Seit Samstag 18.1.03 stationäre Behandlung wegen Hornhautgeschwür; am Mittwoch 22.1.03 Hornhautperforation mit drohendem Augenverlust --> Blaufahrtüberstellung ans LKH Salzburg und Hornhauttransplantation am 23.1.03 (Dauer 1,5 Std.). Transplantat bis jetzt Gott sei dank nicht abgestoßen NAchbehandlung: 3 Monate Cortison, 1 x wöchentlich Untersuchung in Narkose bis Fäden in ca. 6-9 MOnaten wieeder entfernt weerden können. Wir hoffen, dass alles gut ausgeht - Wie die Swehleistung sein wird, ist noch nicht absehbar.

Kurz: Bitte keine Linsen für Ihr Kind



Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.