Re: Verdacht auf Retinitis pigmentosa


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Frauke am 31 Januar, 2003 um 10:26:19

Antwort auf: Re: Verdacht auf Retinitis pigmentosa von kerstin am 29 Januar, 2003 um 19:29:42:

: Hallo Kerstin,

endgültig wissen wir es noch nicht, aber die bisherigen Untersuchungen weisen Auffälligkeiten auf der Netzhaut (Pigmentflecken) auf. Mein Sohn sieht trotz Brille nur maximal 70 Prozent. Damit kann er aber gut klarkommen. Der Sehnerv ist stark abgeknickt und die Reizweiterleitung zum Gehirn ist gestört. Dadurch schwankt sein Sehvermögen stark.
Die Ärzte haben alle möglichen Untersuchungen, die sie ihm zumuten wollen durchgeführt, wollen sich aber noch nicht festlegen, sondern in einem Jahr Kontrolluntersuchungen machen, um die Werte zu vergleichen.
Jan-Phillip ist rothaarig und hellhäutig, nach Aussage der Ärzte gibt es bei dieser Kombination häufiger Erbkrankheiten dieser Art. In unserer Familie ist aber nichts dergleichen aufgetreten, nur starke Kurzsichtigkeit bei meinem Mann.

Nach allem, was wir jetzt wissen, machen wir uns halt unsere Gedanken, mehr können wir ja zur Zeit nicht tun.

Liebe Grüße, Frauke




Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.