Re: Winkelfehlsichtigkeit, LRS, Linkshänder


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von kerstin am 23 Februar, 2003 um 19:13:35:

Antwort auf: Winkelfehlsichtigkeit, LRS, Linkshänder von Petra am 22 Februar, 2003 um 17:34:44:

Hallo,

Die Methode der OPtiker eine sog. Winkelfehlsichtigkeit festzustellen (MKH-Methode) ist wissenschaftlich nicht anerkannt. Deshlb reagierten die Augenärzte auf Ihre Anfrage so. Die Handlungsweise der OPtiker ist, nachdem eine Winkelfehlsichtigkeit festgestellt wurde, diese mit Prismengläsern auszugleichen. Der Nachteil dieser Methode ist, das ein Schielen künstlich vergrößter und die Prismengläser immer weiter vertärkt werden müssen. Außerdem entspricht die Meßmethode, wie schon oben erwähnt, keiner augenärztlichen und orthoptischen Bestimmung eines latenten Schielens.
Die Leseprobleme Ihres Sohnes können mehere Ursachen haben: z.B.
- eine Schwäche der Naheinstellung der Augen --> wird mit einer Lesebrille therapiert
- eine unterkorrigierte Weitsichtigkeit -hier ist ein Vollauslgeich und vorher eine Brillenbestimmung mit Augentropfen (Cycloplegie) notwendig
- ein verstecktes Schielen, das je nach Schielwinkelgröße durch eine OP oder Prismenfolien korrigiert wird
usw.
Meiner Meinung nach sollten Sie Ihren Sohn in einer Augenarztpraxis mit Orthoptik oder einer Augenklinik mit orthoptischer Abteilung vorstellen. Dort wird Ihnen sicher weitergeholfen.

Viele Grüße

Kerstin


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.