Re: Operation wegen WFS und dann...


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von kerstin am 07 April, 2003 um 19:15:28:

Antwort auf: Operation wegen WFS und dann... von Viola am 07 April, 2003 um 13:28:27:

Hallo Viola,

ich rate dringend dazu, Ihre Nichte in einer Augenklinik mit Orthoptik vorzustellen, bevor eine zweite OP droht. Die Messung der Winkelfehlsichtigkeit durch Optiker ist sehr umstritten und wird von Augenärzten nicht anerkannt. Es gibt auch eine Studie, die diese Theorie widerlegt.
Hat Ihre Nichte eine Legasthenie, ist diese mit Prismengläsern nicht zu behandeln. Bei einer Legasthenie fehlt das Verständnis, Wörter zu erkennen. Viele Legastheniker erkennen die Wörter nach dem Gehör, d.h. sie buchstabieren das Wort laut und erkennen erst dann, um welches Wort es sich handelt. Da diese Störung vom Gehirn ausgeht, ist diese mit einer Prismenbrille nicht zu behandeln.
Ich persönlich bin ebenfalls kein Vertreter der Winkelfehlsichtigkeitsmessung durch Optiker. Ich hab da schon zuviele falsch korrigierte Patienten gesehen.Oder welche, die die Prismenbrille gar nicht nötig hatten. Welche Prismenbasis hat Ihre Nichte denn? Wenn die Prismenbasis außen ist, wäre ich sehr vorsichtig. Diese Prismen kann jeder Normalsichtige fusionieren/kompensieren. Ab einer gewissen Prismenstärke wird durch das Kompensieren die Naheinstellung der Augen gefordert, was zu einem gestochen scharfen Sehen führt. Auf die Dauer sind solche Pismen eher nachteilig.
Da Ihre Nichte nach der ersten Operation schon wieder eine Prismenbrille trägt, ist entweder ein Zeichen, daß z.B. vor der OP der größte Schielwinkel nicht operiert wurde.
Eine andere Möglichkeit ist, daß neben einem Horizontalschielen ein Verrollungsschielen (d.h. die Augen sind nach innen oder außen gerollt) vorliegt. Und genau dieses Schielen wird von der MKH-Methode vollkommen ignoriert. Oft führt das Verrollungsschielen aber zu einer recht raschen Vergrößerung des horizontalen Winkels auch nach der OP des Horizontalschielens.
Die Schule hat wahrscheinlich deswegen abweisend reagiert, weil die Lehrer oder der Leiter um die Diskussion über WFS wissen. Auch wenn Ihre Nichte jetzt nicht aufs Gymnasium gehen kann, stehen ihr nach dem Realschukabschluß alle Wege zum Abitur offen.
Sicherlich werden mir viele Optiker jetzt berufspolitische Interessen vorwerfen, daß kenne ich ja schon. Ich habe Ihnen meines Wissens und besten Gewissens geantwortet. Mich interessiert, bei welchem Augenarzt und Optiker Sie waren (Bundesland).

Viele Grüße und alles Gute noch

Kerstin


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.