Re: Operation wegen WFS und dann...


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von kerstin am 08 April, 2003 um 16:44:36:

Antwort auf: Re: Operation wegen WFS und dann... von Viola am 08 April, 2003 um 12:15:21:

Hallo Viola,

vielleicht ist Ihre Schwester mal auf einen Augenart getroffen, der hefitg darauf reagiert hat, als Sie ihm von der WFS - Behandlung erzählt hat. Dieses Verhalten ist verständlich, treibt die Betroffenen aber regelrecht in die Arme der Optiker und sogenannten WFS-Experten.
Jeder möchte ja das beste für sein Kind. Wenn jemand eine Patentlösung bei Legasthenie anbietet, ist sicherlich jedes Elternteil versucht, sein Kind von der Legasthenie mit einer Prismenbrille oder Operation zu "heilen". Ich selbst habe schon sehr enttäuschte Eltern erlebt, als festgestellt wurde, das wirklich eine Legasthenie vorliegt und die Prismenbrille nicht sinnvoll war oder sogar das Kind ins Schielen getrieben hat. Sprechen sie doch nochmal mit Ihrer Schwägerin und versuchen Sie sie zu überzeugen, nochmal eine Meinung in einer Augenklinik oder Uniaugenklinik einzuholen, bevor eine zweite OP oder eine noch stärkere Pismenbrille droht. Ich hab auch gesehen, daß sie im Forum fürWFS beim ivbv die Frage gestellt haben. Dort antworte ích Ihnen lieber nicht, ich wurde dort trotz recht sachlicher Beiträge sehr oft angegriffen. Die anderen Forumsteilnehmer stellen jede Meinung oder Beitrag einer Orthoptistin oder einem Augenarzt in Frag um nicht zu sagen, er wird oft verissen. Das verwirrt Betroffene nur und zeigt für mich die Intoleranz der Opitker gegenüber anderen. Es wird auch gerne dargestellt, daß jeder Augenarzt gegen jegliche Prismenbrille ist und das ein latentes Schielen keine Erkrankung sondern ein optisches Problem ist. So stimmt das natürlich nicht.
Sie können mir auch gerne mailen: kborne@tiscali.de

Viele Grüße

Kerstin




Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.