Re: Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Wilhelm Happe am 15 Oktober, 2001 um 22:12:11

Antwort auf: Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung von Ursula K. am 15 Oktober, 2001 um 15:53:43:

Eine Weitsichtigkeit ab 3 dpt sollte in der Regel mit einer Brille ausgeglichen werden. Falls gleichzeitig Schielen besteht oder ein wesentlicher Unterschied zwischen den Werten beider Augen vorhanden ist, ist eine Brille auch bei geringeren Werten sinnvoll.

Häufig nimmt die Weitsichtigkeit ab dem 10. Lebensjahr durch das Wachstum der Augen wieder ab. Ein Astigmatismus kann sich auch ändern - meist jedoch nur um geringe Beträge.

Falls ihr Sohn auf einem Auge um 2 dpt weitsichtiger als auf dem andern Auge sein sollte, besteht Amblyopiegefahr. Regelmäßige Kontrollen sind dann auf jeden Fall ratsam.

: Auch wenn es schon viele Antworten zu diesem Thema gab, muß ich trotzdem nochmal fragen. Bei meinem Sohn, 3, wurde heute festgestellt, daß er auf dem linken Auge mit 2 Dioptrien weitsichtig ist und auf beiden Augen eine leichte Hornhautverkrümmung hat. Die Ärztin hat noch keine Brille verschrieben, da der Wert halt an der Grenze liegt. Meine Frage: Inwieweit kann sich die Weitsichtigkeit von alleine, also ohne Brille, korrigieren, wenn sie nur auf einem Auge besteht? Wie sieht es mit der Hornhautverkrümmung aus? Bleibt diese ein Leben lang?




Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.