Aussen-Schielen im Erwachsenenalter


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Thomas S. am 06 Februar, 2002 um 00:02:35

Hallo Herr Dr. Happe.

Da ich ein ähnlich gutes(!) Forum für Erwachsene
nicht gefunden habe und Sie auch Fragen aus
diesem Bereich beantworten (Danke.), wende
ich hier an Sie.

Ich (37 J.) schiele stark nach aussen (re Auge), seit ca. 2,5 Jahren. Das hat auch zugenommen. Als
Kind (im Alter von 12) hatte ich eine Schiel-OP re wg. Innenschielen.

Wenn ich entspannt bin, ist das li Auge zentral, re ist weit aussen. Am Arb.Platz steht man unbemerkt unter Spannung, da versuche ich dann unbewusst beide Augen zu fokussieren, so dass dann beide Augen irgendwie nach aussen stehen. Zumal ich "reiner" Bildschirmarbeiter bin (Computersystemadministrator). Abends, nach der Arbeit, fangen die Augen dann an zu alternieren (li springt nach aussen, re in den Fokus). Ich leide unter der ganzen Sache sehr, obwohl mich sonst eigentlich nicht viel erschuettern kann. Dass fuehrt schon soweit, dass ich zwanghaft Blickkontakt vermeide und nach Moeglichkeit fremde Umgebung meide.
(Deshalb mein Tipp an alle: macht was daran, ehe es soweit kommt.)
Ich bin jetzt bei einem Augenarzt zur OP angemeldet, bis dahin dauert es aber leider noch 2-3 Monate.

Meine Frage ist: Ich habe den Eindruck, dass durch die ganze Fehlstellungsgeschichte meine
Augen auch anschwellen, kann dass sein?

Denn Abends sehe ich oft leicht verquollen aus, als "hätte man eine Träne verdrückt".
Meine Frau findet dass manchmal auch.
Der Augendruck ist jedenfalls normal.

Fuer eine Antwort waere ich sehr dankbar.
Thomas S.



Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.