Nur Tränenwegsstenose oder doch schlimmer?


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Rebecca am 10 April, 2002 um 13:33:54:

Einige Tage nach der Geburt meiner Tochter wurde durch einen Augenarzt eine Tränenwegsstenose bei ihr festgestellt und sie bekam eine Antibiotikatherapie. Seither bekommt sie mehrmals täglich Augentropfen und wir massieren ihr Auge natürlich. Da es aber nicht besser wurde (sie ist jetzt 4 Monate) und sich immer mehr eitriges Sekrtet bildetet beschlossen wir, sie in einer Augenklinik nochmals untersuchen zu lassen. Dort wurde ihr Auge zum zweiten Mal gespült. Was uns erschreckte war, dass der behandelnde Arzt meinte, dass überhaupt kein Durchgang vorhanden sei, sondern dass er noch nicht einmal bis zu dem Sekretreservoir vordringen könnte. Er meinte nun, dass man wohl einen künstlichen Ausgang durch einen Nasenknochen legen müsste.
Ist das denn wirklich notwendig??? Wir sind sehr verwirrt, da uns keiner genau sagen könnte was mit unserem Kind los ist. Die einen sagen, wir sollen noch abwarten, ein anderer rät zur Operation.
Wer hat ähnliches erlebt und weiß nun Rat???


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.