Re: Pendelnystagmus


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Anita am 05 Mai, 2002 um 15:30:10

Antwort auf: Pendelnystagmus von Michael u. Anja am 28 April, 2002 um 10:44:23:

Hallo Michael und Anja,
also ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen Zusammenhang gibt. Auch finde ich die Maße eigentlich in Ordnung, wenn ich das mit meinen Kindern vergleiche.
Mein Jüngster, mittlerweile knapp 9 Monate alt, hat auch den Pendelnystagmus. Aber dazu hat er ein Augenleiden (er hat Aniridie, d.h. er hat keine Iris/Regenbogenhaut) und eben dieses Augenleiden ist die Ursache für den Pendelnystagmus. Wir waren schon bei sehr vielen Ärzten und haben eine Menge dazu gelernt. Daher weiß ich, dass der Pendelnystagmus meist eine Begleiterscheinung von anderen Augenerkrankungen ist. Das heißt, die Augen können nicht so sehen oder fixieren, wie sie wollen bzw. sollten. Deswegen "wackeln" sie hin und her. In jedem Fall rate ich Euch, eine Augenklinik mit Sehschule aufzusuchen (am besten Uniklinik oder so). Die sind dann auch in der Lage, Babys genau zu untersuchen und das würde ich an Eurer Stelle machen. Nur ein guter Augenarzt kann ausschließen, ob nicht doch eine Augenerkrankung vorliegt. Das kann in diesem Alter in keinem Fall ein Kinderarzt.
Bei unserem Sohn trat der Nystagmus auch so etwa in diesem Alter auf und zeitgleich bekamen wir die Diagnose Aniridie. Mit 3 bis 5 Monaten war er ziemlich stark, da konnte er offensichtlich auch noch nichts oder kaum etwas sehen. Erst ca. mit 5 Mon. fing er an zu sehen. Mittlerweile trägt er schon seit mehreren Monaten eine Brille. Und seit er besser sehen kann und eine Brille trägt, sind die Augen wesentlich ruhiger geworden. Wenn er ausgeruht ist, "wackeln" sie nur wenig.
Was ich damit sagen will ist, bitte unbedingt zum Augenarzt, der soll die Ursache finden, möglichst beheben und dann könnte es schon bald besser werden. Liegt allerdings eine sehr schwere, evtl. nicht heilbare Augenerkrankung, vor, kann es sein, dass der Nystagmus nicht weggeht. Aber durch Hilfsmittel etc. kann er durchaus geringer werden - wie in unserem Fall.
Ich habe gehört, dass man in Amerika Augentraining bei Nystagmuspatienten macht (aber erst bei größeren Kindern und Erwachsenen) und damit das genaue Fixieren trainiert. Aber genaueres weiß ich auch nicht.
Wenn Ihr noch Fragen habt, bitte anmailen, da ich nicht so oft ins Forum schaue.
Viele Grüße und alles Gute
Anita




Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.