Re: Tränengangstenose


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Wilhelm Happe am 04 Maerz, 2001 um 15:57:04

Antwort auf: Tränengangstenose von Susanne J. am 24 Februar, 2001 um 14:25:36:

: Sehr geehrte Damen und Herren,
: meine Tochter Annelie 4 Jahre leidet seit der Geburt an Tränengangstenose. Sie hat mit einem Jahr Röhrchen in beide Augen bekommen.
: Nach zwei Jahren sind diese wieder entfernt worden, doch hat Sie bei jedem Infekt wieder Eiter und verklebte Augen. Oft hat Sie auch Schnupfen und dann Otitis. Man hat uns erklärt, das diese Wege alle zusammenhängen und das dann eine Otitis auftreten kann bzw.die
: Augen immer wieder verkleben können.
: Können Sie mit einen Rat geben.
: Vielen Dank im voraus.
: Mfg
: Susanne J.
: Voerder Str. 77
: 58256 Ennepetal
: 02333/ 73661
: 02333/ 791/594
Bei Annelie scheint noch eine relative Tränenwegstenose zu bestehen. Das heißt, das der Tränennasengang eigentlich duchgängig ist, so bald aber eine Schwellung der Schleimhäute entsteht, z.B. im Rahmen einer Erkältung, ist der Abfluß verstopft. Der Tränensack, eine Erweiterung vor der engsten Stelle, wird dann nicht mehr durchgespült und Bakterien, die immer vorhanden sind, vermehren sich und führen zur Zunahme der Entzündung.
Wichtig wäre während Erkältungsphasen dafür zu sorgen, daß wieder ein Durchfluß möglich ist. Ich würde Ihnen empfehlen, ihrer Tochter deshalb zu diesen Zeiten abschellende Augentropfen zu geben, z.B. 4x/Tag Otriven-Augentropfen oder Nasentropfen ratiopharm.
Es ist durchaus wahrscheinlich, daß sich die Probleme durch weiteres Wachstum minimieren.


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.