Re: 2 Ärzte - 2 Meinungen


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Birga am 27 Mai, 2002 um 12:07:15:

Antwort auf: Re: 2 Ärzte - 2 Meinungen von Andreas am 24 Mai, 2002 um 08:03:10:

: Hallo Birga,

: Atropin wird bei der Refraktionsbestimmung angewendet. Eine Nebenwirkung ist die Akkomodationsstörung. Das Auge ist also daran gehindert, Scharfeinstellungen in verschiedenen Entfernungen vorzunehmen. Das Medikament "Atropin 1% Dispersa" kann lt. Roter Liste die Sehleistung so beeinflussen, daß die Teilnahme am Straßenverkehr beeinträchtigt ist.

: Somit erklärt sich ein geringerer Visus unter der Anwendung von Atropin.

: Einen Grund, weswegen man auf die Brille verzichten sollte, sehe ich allerdings nicht. Auch wenn damit keine deutliche Sehverbesserung eintritt, so werden aber immerhin die Augen bei der Akkomodation entlastet. Die Hornhautverkrümmung haben schließlich beide Ärzte festgestellt. Es bleibt nur noch zu klären, welches die richtigen Werte sind. Vielleicht ist hier ein Augenoptiker erfolgreicher!

: Herzliche Grüße
: Anderas

Hallo Andreas,
Danke für Ihre Antwort. Die schlechtere Sehleistung durch die Tropfengabe hätte der Arzt dann aber doch auch berücksichtigen müssen. Warum sagt er mir dann, sie hätte links nur noch 30% Sehschärfe, wenn diese zu diesem Zeitpunkt durch die Tropfen vielleicht gar nicht objektiv zu ermitteln ist? Für mich war das ein kleiner Schock, 30%! (Hat sich ja nun zum Glück nicht bestätigt!)

Gruß Birga


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.