Re: Aniridie und okolaerer Nystagmus bei einem 6 monate alten Baby


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Kerstin Bornemann am 07 Juni, 2002 um 16:17:59

Antwort auf: Aniridie und okolaerer Nystagmus bei einem 6 monate alten Baby von rike am 04 Juni, 2002 um 15:26:53:

: Hallo, hier bin ich wieder.
: Ich wollte mich noch einmal ganz herzlich bei Anita bedanken, die mir sogleich geantwortet hat. Da jetzt fuer Montag ein Augenarzttermin ansteht, moechte ich schnell noch einige Frage an euch richten:
: - Verdacht auf ein zu grossen Hornhautdurchmesser besteht evtl. Was bedeutet das fuer die Behandlung eines Babies mit Aniridie und okolaerem Nystagmus? Und wo liegt die Grenze?
: - Ist ein okolaerer Nystagmus operativ korregierbar? Wie und ab welchem Alter des Kindes?
: -Sollte man eine Chromosomenanalyse durchfuehren, um ein evtl. Erkranken an einen Wilmstumor (Nierentumor) auszuschliessen?
: -Stichwort:Fruehfoerderung/Sehfoerderung
: Wie sieht das in der Praxis aus; oder besser, in Deutschland , da wir in Italien (Taranto) leben? Sind die Eltern gefragt oder wird das Kind von einem geschulten Arzt/Team gefoerdert?!?
: Vielen Dank im voraus - Rike und der kleine Francesco

1.Bei Verdacht auf einen zu großen Hornahautdurchmesser sollte man ein kongeitales Glaukom (grüner Star) ausschließen,d.h. Druckmessung durch den Augenarzt/Klink, bei Kindern wegen mangelnder Kooperation meist in Volnarkose
2.Denerell kann ein okulärer Nystagmus operiert werden, das ist abhängig davon, ob sich der Nystagmus in einer Blickrichtung oder beim Nahblick beruhigt, OP meist erst im 10Lebensjahr, da präoperative Vorbereitungen sehr aufwendig sind, viel Ausdauer von den Patienten fordern#
3.kann ich leider nicht beantworten
4.in Deutschland gibt es recht viele Frühförderstellen für sehgeschädigte Kinder, dies wird aber unterschiedlich von den jeweiligen Bundesländern gehandhabt
meist arbeiten dort Blinden/Sebehindertenpädagoginnen, evtl. mit vorheriger Ausbildung zur Ortoptistin
es wird mit unterschiedlichen Kontrasten, Lichtquellen Spielsachen usw. das Kind visuell gereizt, einzeln oder/und in Gruppen, abhängig vom Alter und Sehvermögen des Kindes, ggfs. heranführen an das Nutzen von vergrößernden Sehhilfen wie Lupen oder Bildschirmlesegeräte
oft arbeitet die Frühförderstelle mit den jeweiligen Augenkliniken/Ärzten zusammen



Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.