Re: 2 Jahre a. Kind - Schiel-OP ?? 2 unterschiedl. Ärzte-Meinungen


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Kerstin am 14 Juni, 2002 um 20:01:08:

Antwort auf: 2 Jahre a. Kind - Schiel-OP ?? 2 unterschiedl. Ärzte-Meinungen von B. Dürchen am 13 Juni, 2002 um 13:12:47:

: Hallo, kurz zur Situation :
: Unser Sohn wird 2 Jahre alt und schielt mit dem linken Auge. Es wurde gemäß den behandelnden Ärzten iM Wechsel abgeklebt - hat nix gebracht. Laut den Ärzten fehlt ihm das beidäugige Sehen, welches anscheinend früher mal da war ( er hat bei den Ärzten mal auf einer gepunkteten Bild auf den versteckten Gegenstand gezeigt ( Zufall ?!).
: Diese raten zu einer baldigsten OP, um die Chancen auf ein beidäug. Sehen zu optimieren . Bedingung hierfür wären gerade stehende Augen. Eine andere A-Ärztin ( 2. Meinung ) hat uns abgeraten den Kleinen jetzt schon operieren zu lassen, er wäre noch zu klein und das Auge würde noch wachsen- was Folgeoperationen bedeuten könnte. Die ersten behandelnden Ärzte in Esslingen drängen aber auf eine OP , mit 5 oder 6 Jahren wäre es ihrer Ansicht nach zu spät um ein beidäugiges Sehen zu erreichen. Kleben müßten wir aber nach der OP so oder so wegen der Sehstärke. Nun sind wir verunsichert und sollen aber bald entscheiden ! WER WEISS RAT ? Wenn ja, sollte man die OP ambulant oder im Krankenhaus machen lassen ? Die zur OP ratenden Ärzte haben eine größere Praxis und führen die OP ambulant durch . Wir haben Angst wegen der Narkose usw. für den Kleinen und sollen aber sehr bald entscheiden . Der momentane Schielwinkel liegt zwischen 15 und 20° .

: Antworten und Rat sehr willkommen !!!!!!!!
: Hallo, abhängig von der Entscheidung zur Operation ist der Schielbeginn. Hat Ihr Sohn von Geburt oder in den ersten Lebensmonaten (bis 7.Monat)mit dem Schielen begonnen, ist eine Ausbildung von 3d-Sehen nicht möglich und es kann mit der OP abgewartet werden. Oft haben kinder mit einem angeborenen oder früh erworbenen Schielen auch ein Höhenschielen und einen großen, schwankenden Schielwinkel von bis zu 30°. Hat er erst mit 1,5Jahren, 2Jahren angefangen zu Schielen, so kann sich 3d-Sehen ausgebildet haben und ist durch das derzeitige Schielen gefährdet. Bei diesen Kindern gleicht man den Schielwinkel durch Prismenfolien aus und versucht dann das 3d-Sehen zu testen.Bei den Kleinen sind solche Untersuchungen recht schwierig und ungenau, was häufige Kontrollen mit der Prismenfolie erfordert. In der Klinik, in der ich arbeite, wird erst operiert, wenn man den Schielwinkel genau genug ausmessen kann, da nach der Schielwinkelgröße die OP-dosierung bestimmt wird. In anderen Kliniken ist es sicher ähnlich. Das Ziel der Operation ist die Situation vor dem Schielbeginn herzustellen und so das 3d-Sehen zu síchern.Bis zur OP wird dann die Prismenfolie getragén, um das 3d-Sehen zu erhalten.
Das gepunktete Bild ist der Langtest, ein Test zur Ermittlung von 3d-Sehen. Man erkennt als Normalsichtiger ein Auto, eine Katze und einen Stern. Wird der Test allerdings bewegt, kann auch jemand ohne 3d-Sehen u.u. die Testbilder erkennen. Außerdem können sich viele Kinder den Test merken und an Ihre Freunde die Ergebnisse weitergeben, was auch zum falsch positiven Test führen kann. Ob Ihr Sohn die Testbilder wirklich erkannt hat hängt von der Handhabung des Untersuchers ab.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen, Tschüß


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.