Re: Schielbehandlung?


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von kerstin am 18 Juli, 2002 um 12:51:27:

Antwort auf: Schielbehandlung? von e#g am 14 Juli, 2002 um 14:48:23:

: Hallo,

: ich habe diverse Fragen zu einer Schielbehandlung, ich hoffe, jemand kann mir helfen. Danke schonmal für's Lesen! :-)

: Ich bin nun sechzehn und schiele seit dem zweiten Lebensjahr mit ca. 30° nach Innen. Das Schielen kann ich auf beide Augen wechseln, also STRABISMUS CONVERGENS ALTERNANS. Zusätzlich habe ich noch ein durch Weitsichtigkeit bedingtes, akkommodatives Schielen. Nun will ich mich einer Schiel-Operation unterziehen.

: (1) Besteht eine große Gefahr für Doppelbilder nach der Operation?

: (2) Ich habe für das akkommodative Schielen Kontaktlinsen. Nun ist es bei der Anpassung mal passiert, dass ich versehentlich zu starke Linsen bekam. Als ich sie aufsetzte, merkte ich, dass auch vom nicht-akkommodativen Schielen nichts mehr zu sehen war. Mein Schielwinkel war wirklich 0°. Mein Optiker wunderte sich, und sagte, dass das wohl an der Überkorrektur der zu starken Linsen läge. Leider habe ich mit diesen Linsen nicht viel gesehen, weshalb ich wieder die anderen bekam. NUR: Ich habe mit den Linsen keine Doppelbilder gesehen. Sind Doppelbilder nach einer Schiel-OP nun auch auszuschließen?

: (3) Wenn man bei einer Veränderung des Schielwinkels Doppelbilder sieht, wieso sehe ich eigentlich nie Doppelbilder, obwohl mein Winkel ziemlich stark schwangt? Manchmal schiele ich stark, und manchmal wieder kaum.

Hallo,

zu 1: vor der Schiel-OP sollte der Augenarzt od. die Orthoptistin in der Klinik, in der Du operiert werden wirst, einen Prismentrageversuch durchführen. Dabei wird mit Prismen der Schielwinkel ausgeglichen. Wenn Du damit nicht doppelt siehst, sind Doppelbilder nach der Schiel-OP recht unwahrscheinlich.

zu 2: es kann sein, daß Du nach einer OP nicht doppelt siehst, da Du bei Parallelstand nicht doppelt gesehen hast. Da Du mit den Kontakltinsen allerdings verschwommen gesehen hast, finde ich diesen Test nicht besonder aussagekräftig.

zu 3: Man muß nach einer Schiel-OP nicht zwangskäufig doppelt sehen, viele Patienten sind in der Lage auch nach einer Schiel-OP ein Auge dauerhaft abzuschalten und sehen dann nicht doppelt.
Seltener passiert es auch, daß nach einer OP beidäugiges Sehen oder sogar 3D-Sehen nachweisbar ist. Dies ist aber dann nur der Fall, wenn sich vor dem Schielbeginn dieses 3D-Sehen ausgebildet hat. Meistens haben die Patienten, die nach der OP eines Innenschielens 3D-Sehen haben erst im ca. 3.Lebensjahr angefangen zu schielen. Auch haben nicht alle dieser Patienten 3D-Sehen nach einer OP.
Das Dein Schielwinkel schwankt, kann verschiedene Gründe haben. Zum einen kann dies einfach mit dem Schielen einhergehen (vor allem beim angeborenen Schielen schwankt der Winkel stark)oder aber Deine Brille bzw. Deine Kontakjltinsen sind zu schwach. Vor einer OP sollte auf jeden Fall ein Ausmessen der Augen mit weiten Pupillen (Zykloplegie) durchgeführt werden. Nur dadurch kann man die maximale Fehlsichtigkeit bzw. bei Dir die Weitsichtigkeit ermitteln. Die maximale Weitsichtigkeit sollte auf jeden Fall ausgeglichen werden, da eine zu gering auskorrigierte Fehlsichtigkeit ein Innenschielen vergrößern kann. Operiert man dass Innenschielen, ohne die eingentliche Weitsichtigkeit zu kennen, besteht mit der richtigen Brille oder den Kontaktlinsen nach der OP eine Überkorrektur,d.h. Du schielst mit der richtigen Korrektur nach außen!
Anfangs kann man mit einer verstärkten Brille unscharf sehen, aber beim regelmäßigen Tragen gibt sich das.

Viele Grüße

Kerstin



Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.