Re: Exophorie 6 / 20 Prismen


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von kerstin am 21 Juli, 2002 um 17:34:18:

Antwort auf: Exophorie 6 / 20 Prismen von Agnes am 21 Juli, 2002 um 14:03:17:

: Sehr geehrte Leser,
: ich hatte vor ein paar Tage schon mal eine Frage gestellt zur Einschätzung dieser Werte: Exo 6 und 20 Prismen. Es handelt sich dabei um meine Tocher (Jugendliche). Ich kann damit nichts anfangen und hatte nachgefragt, ob mir jemand eine Einschätzung bieten kann - ob das sehr wenig ist, oder doch schon beträchtlich, ob und was man dagegen machen kann etc.
: Da ich darauf leider keine Antwort bekommen habe, stelle ich die Frage noch einmal, vielleicht kann mir ja doch jemand antworten!? Ich würde mich jedenfalls sehr freuen. Ich hatte dann noch gefragt, ob ich sie einfach ein Auge abdecken lassen kann, wenn sie Doppelbilder sieht, bis wir einen Termin beim Augenarzt haben. Gibt es Abklebpflaster auch für Jugendliche? Kann das schädlich für die Augen sein?
: Vielen vielen Dank für jede Antwort, jeden Tipp.
: Liebe Grüße,
: Agnes

hallo Agnes,

ich hab erst heute Deine Antwort gesehen, sorry das ich Dir nicht früher antworte.
Exo 6 ist leider keine genaue Angabe, da man die Schielabweichung in Grad oder Prismendioptrien angeben kann.
6Grad entsprechen ca. 12 Prismen. 6Prismen entsprechen ca. 3Grad. 20Prismen entsprechen ca. 11Grad. Kann es sein, daß der Augenarzt unterschiedliche Meßergenisse ermittelt hat? Das bedeutet entweder einen recht schwankenden Schielwinkel oder aber eine unterschiedliche Kompensationsfähigkeit (je nach Belastung und Tageszeit).Ich persönlich finde diese Abweichung nicht so groß, es gibt auch Schielwinkel von 20Grad oder mehr. Aber die Größe der Abweichung ist nicht unbedingt auschlaggebend für die Beschwerden der Patienten. Jemand mit einer kleineren Abweichung kann starke Beschwerden haben, während jemand mit einer großen Schielabweichung keine Probleme hat.

Eine OP ist bei 11 Grad allerdings schon möglich. Vor der Operation führen wir bei Patienten wie Deine Tochter meistens ein dreitägiges Abkleben eines Auges durch. Dadurch dekompensiert der Schielwinkel vollständig und wir können den maximalen Schielwinkel messen. Anschließend gleichen wir diese Abweichung mit Prismen aus, damit der Patient den Schielwinkel bis zur OP nicht erneut kompensiert und es einen Tag vor der OP zu verfälschten Meßergebnissen kommt.
Ein längeres Abkleben bedeutet allerdings, das Deine Tochter einäugig sieht und so mit dem Pflaster kein 3D-Sehen hat.Trägt Deine Tochter das Pflaster durchgehend für z. B. eine Woche und wird dann von ihr verlangt wieder beidäugig zu sehen, könnte sie anfangs oder ständig große Kompensationsprobleme bekommen und ständig doppelt sehen oder aber sie kann den Schielwinkel kompensieren, hat aber dann wieder die Kopfschmerzen. Auch ein zeitweiliges Abkleben kann die Kompensationsfähigkeit negativ beinflussen. Das Abkleben beseitigt auch die Ursache, also die Exophorie nicht. Das Abkleben sollte auch nur unter ärztlicher Anordnung erfolgen. Ich empfehle Dir, auf einen dringenderen Termin beim Augenarzt zu drängen, da Deine Tochter schulpflichtig ist und visuell stark gefordert wird.

Sollte zur Bestimmung des maximalen Schielwinkels der Augenarzt ein dreitägiges Abkleben anordnen, werden Dir die Pflaster auf Rezept verordnet. Kleinere Apotheken müssen die Pflaster meist bestellen. Hat Deine Tochter empfindliche Haut od. neigt zu Allergien, sollten ihr weiße Baumwollpflaster verordnet werden.

Ich hoffe ich hab Dir alle Fragen verständlich beantwortet

Viele Grüße

Kerstin



Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.