Schielen meiner Tochter Nele 4 Jahre alt


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Andrea H. am 16 November, 2000 um 10:14:21

Ich bin durch das gestrige Gesundheitsmagazin auf die Internet-Seiten gestoßen. Schon als meine Tochter ein Baby war, hatte ich den Eindruck, sie könne schielen. Der Kinderarzt meinte, Babys schielen oft. Mit 2 Jahren bekam ich eine Überweisung zum Augenarzt, dieser schaute ihr bloß in die Augen und diagnostizierte kein Schielen. Erst zur U mit 4 Jahren bekam ich eine weitere Überweisung. Eine andere Kinderärztin stellte am li. Auge schielen und eine Weitsichtigkeit fest. Das Schielen ist optisch kaum zu sehen, nur in gewissen Momenten. Sie trägt jetzt eine Brille mit 3.0 und für 2 Std. am Tag am re. Auge ein Pflaster. Ich habe den Eindruck, dass sie mit Brille nicht unbedingt besser sieht. Die Augenärztin dazu: "Sie wird wahrscheinlich sogar schlechter sehen, aber die Augen müssen sich nicht mehr so anstrengen. Ob das Schielen vollständig therapiert werden kann, ist ungewiß, die Weitsichtigkeit könne sich auswachsen." Ich bin als Eternteil stark verunsichert das richtige zu tun, insbesondere wenn man bedengt, welche Auswirkungen dieses haben kann; räuml. Sehen etc.
Sollte man zur 2. Diagnose noch einen Facharzt hinzuziehen?

Andrea H.


Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.