Re: Grauer Star


Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.

Abgeschickt von Peter am 04 September, 2002 um 21:06:39:

Antwort auf: Grauer Star von Martina am 04 September, 2002 um 15:08:27:

: Hallo,

: gestern haben wir erfahren, daß unsere Tochter (13 Jahre alt) Grauen Star hat. Der Augenarzt sagt, es hängt damit zusammen, daß sie Diabetikerin ist. Er hat auch gesagt, daß eine Operation erfolgt, wenn der Star reif ist und das man wegen der Gefahr einer Netzhautablösung und wegen des Diabetes keine Linsen implantieren kann. Unsere Tochter müßte dann wohl eine sehr starke Bille tragen. Nun stellt sich für uns erstmal die Frage, wei lange es noch bis zur Operation dauern wird und wie gut bzw. unsere Tochter bis dahin sehen kann. Wird sie dann nach der Operation wieder 100 % sehen können und wie stark wird die Brille sein? Kann man da wirklich keine Linsen implantieren und warum besteht die Gefahr einer Netzhautablösung? Was hat das alles mit Diabetes zu tun?

: Wir wären wirklich sehr froh, wenn uns jemand bei der Beantwortung unserer Fragen helfen könnte.

: Viele Grüße
: Martina

Hallo Martina
Ihre Tochter wird - wenn wirklich keine Linsen implantiert werden können - eine Brille oder Kontaktlinsen von ca +12 bis + 15 Dioptrien sowie einen Nahzusatz von zusätzlichen etwa + 3 Dioptrien benötigen. Dies weil das linsenlose Auge sich nicht mehr auf die Nähe einstellen kann. Solche Gläser sind, vor allem bei einer Brille, sehr gewöhnungsbedürftig. Sie schränken das Gesichtsfeld stark ein und wirken stark vergrössernd. Wenn man sich aber einmal daran gewöhnt hat, kann man damit wieder sehr gut sehen so lange die Brille getragen wird. Ohne Brille ist man aber total hilflos, da alles nur sehr verschwommen und nur schemenhaft wahrgenommen werden kann. Dazu kommt, dass die Umgebung wahrscheinlich stark auf eine solche Brille reagieren wird, da die Augen durch eine solche Brille enorm vergrössert wirken. Das kann für ein Mädchen im Teenageralter schwierig werden. Ich möchte Ihnen empfehlen, auf jeden Fall eine Zweitmeinung einzuholen um sicher zu sein, dass ein Implantat wirklich nicht möglich ist. Wenn dem so ist, sollte auf jeden Fall abgeklärt werden, ob nicht mit Kontaktlinsen und allenfalls einer Lesebrille geholfen werden kann. Ist die Starbrille wirklich nicht zu umgehen, tut mir Ihre Tochter leid. Sie wird sich damit abfinden müssen und auf Ihre und die Mithilfe ihrer Umgebung angewiesen sein. Trotzdem wird sie auch mit einer Starbrille wieder gut sehen können wenn sie sich daran gewöhnt hat. Und dies ist schliesslich die Hauptsache. Helfen Sie ihr und bereiten Sie sie geschickt auf die Zukunft vor.
Viel Mut und Tapferkeit wünscht
Peter



Antworten:




Klicken Sie hier, um auf die Forum-Startseite zu gelangen.